Webshop   Newsletter Newsletter Anmeldung Newsletter Anmeldung
Loading
Stadtleben

  Ausflug nach Graz: Tipps für Insider

Halb Wien macht sich im Sommer auf den Weg in den Süden. Statt auf der Autobahn an Graz vorbeizudüsen, sollte man unbedingt einen Abstecher in die Hauptstadt der Steiermark unternehmen. Denn Design und Mode spielen dort die Hauptrolle. Die StadtSpionin hat sich in Graz umgesehen und die besten Tipps mitgebracht.


Graz SpeisesaalIch gebe zu, jetzt bin ich ein bissl neidisch. Nicht, dass wir in Wien einen Mangel an lässigen Lokalen hätten. Aber so etwas wie den neuen „Speisesaal“ in Graz haben wir eben nicht. Der war bis vor Kurzem der traditionsreiche Wappensaal des einzigen 5Sterne-Hotels der Stadt, dem Grand Hotel Wiesler. Das elegante Jugendstil-Hotel aus dem Jahr 1909 liegt mitten im Zentrum, direkt an der Mur, und gilt seit Generationen als erstes Haus am Platz. Offensichtlich sind die Menschen in Graz aber etwas mutiger als in Wien – denn nun hat das Wiesler kurzerhand seine 5 Sterne weggeworfen,  mit einem großen Fest den  „Tag der Unabhängigkeit“ gefeiert und die Hippness ins Haus geholt. Bedeutet für den Wappensaal: der heißt jetzt Speisesaal, ist für jedermann zugänglich und in ihm stehen coole Holztische und ein Sammelsurium an gebrauchten, stylishen Stühlen, von denen keiner dem andern gleicht. An der Wand prangen wilde fresko-ähnliche Malereien von Josef Wurm, die aussehen, als hätte jemand Tapeten von der Wand gerissen (was  der musterverliebten StadtSpionion ganz besonders gefällt). DJs legen live Musik auf, vornehmlich aus der Soulkiste. Und auf den Tellern landen überwiegend  Dinge, die auf einem gigantischen Holzkohlengrill zubereitet werden: Salsiccia, echtes Döner Kebap und ein Quarterpounder mit Coleslaw. Urban Style wie in London oder New York – so was hätte ich in Wien auch gerne!

Graz FashionLABEbenfalls neu und ziemlich avantgardistisch:  das fashionLAB. Über 20 junge DesignerInnen haben sich in einem aufgelassenen Billa eingemietet und verkaufen dort nicht nur ihre aktuellen Kollektionen, sondern produzieren sie zum Teil auch gleich vor Ort. Die Supermarkt-Atmosphäre wurde beibehalten, der einzige Schmuck in dem kargen Laden sind die verzierten Wände – comicartig mit roten Klebebändern beklebt. Feines von Mode-Queen Lena Hoschek ist ebenso zu erstehen wie die Teile von knall.bunt und Dresscode 21 oder die ungewöhnlichen Hutkreationen von eva kim heu. Lässig und gar nicht so teuer!                                                                                                                                                                                                                                                                                

Shopping in Graz

Das Nette an Graz ist: Es ist so klein, dass man locker alles zu Fuß gehen kann. Das fashionLAB etwa liegt etwas abseits im Jakominiviertel (dem gerade via Kreativwirtschaft neues Leben eingehaucht werden soll), ist aber vom Zentrum trotzdem nur einen Graz Pell MellSpaziergang entfernt. Gleiches gilt für das Pell Mell. Der winzige Shop im Retro-Stil beherbergt drei Designerinnen, die nicht nur höchst ungewöhnliche Mode machen , sondern auch kräftig die Fäden in der Design-Stadt Graz ziehen. So zeichnen sie etwa für das jährlich stattfindende Designfestival „assembly“ verantwortlich. Die Auswahl im Pell Mell ist nicht groß, aber was Karin Wintscher-Zinganel (Foto), Yü-Dong Lin und Bettina Reichl für ihr jeweiliges Label  schaffen, ist der ultimative Tipp für Frauen, die das Außergewöhnliche  suchen: raffiniert geschnittene, oft fast skulptural anmutende Mode, die allen Trends weit voraus ist.

Graz MarimekkoNur ein paar Schritte vom Pell Mell entfernt liegt der nächste Grund, warum  man auch als passionierte Wienerin einen regelmäßigen Abstecher an die Mur machen sollte. Graz hat einen eigenen marimekko Concept Store! Die Architektin Susanna Ahvonen verkauft in dem großen, ganz in weiß gehaltenen Shop nicht nur die Stoffe der finnischen Kultfirma, sondern auch die Mode, Möbel, Accessoires, Geschirr, Taschen und sogar Badetücher  – alles farbenfroh und wild gemustert.
Graz Schnabelweide Schräg gegenüber vom Concept Store liegt der Kaiser-Josef-Markt. Der Bauernmarkt, sozusagen die etwas kleinere Version des Naschmarkts, ist die ganze Woche über geöffnet, besonders schön aber präsentiert er sich am Samstag. Und wie am Naschmarkt wird hier nicht nur eingekauft (Tipp: die Kasalm/ Stand 14 verkauft über 80 traditionell hergestellte Käse aus Rohmilch und Bio-Milch), sondern auch gegessen. Bei der schicken Fraktion von Graz besonders angesagt: die „Schnabelweide“. Ganz unkompliziert, im Stehen oder an kleinen Hochtischen, verzehrt  man köstliche Kleinigkeiten wie pikante Fritatta, geschmortes Hühnchen mit Polenta oder kalten Kalbsbraten. Das Gedränge ist groß, der Service bleibt trotzdem immer herzlich

Graz: Essen mit Aussicht

Graz Hofbäckerei Edegger-TaxVom Markt aus kann man wunderbar durch die Altstadt bummeln. Die Herrengasse ist sozusagen die „Parade-Einkaufsstraße“, parallel dazu laufen Gassen und kleine Plätze mit netten Läden. Eindrucksvoll zeigt sich schon von Außen die Hofbäckerei Edegger-Tax in der Hofgasse. Die Geschichte der Bäckerei reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, heute wird hier sogar Glutenfreies für Zöliakiekranke gebacken. In der steilen Sporgasse lohnt sich ein Abstecher in das elegante Schreibwarengeschäft Schediwy.  In der Sackstraße hat Kastner & Öhler im Erdgeschoss seines Stammhauses einen riesigen, coolen Denim Store eröffnet, der alle Stückeln spielt. Im infected gibt es die passende Jeans für tatsächlich jeden Geschmack.
Graz FrankowitschUnd wer beim Bummeln wieder Hunger kriegt:  In der Stempfergasse findet man den Frankowitsch. Vor allem am Samstag ist ein Besuch quasi verpflichtend: „ganz Graz“ trifft sich hier auf Brötchen und Prosecco oder einen Pfiff Bier. Die Brötchen-Theke des Delikatessen-Geschäfts ist auch wirklich ziemlich beeindruckend. Daneben wird hier in großzügigen Räumen Champagner und feinstes Gebäck, Aufstriche, Antipasti  und Törtchen verkauft.
Für den kleinen Hunger ebenfalls gut geeignet: das Senf und Söhne auf der anderen Seite der Mur. Wie im Wiener Porcus (Restaurant der Woche: hier) gibt’s hier nur Gesottenes von Schwein & Co, dazu Brot und Senf und Wein – einfach über den Tresen gereicht und an schicken Tischen verzehrt wie in einer italienischen Kantine.

GrazWer ausgiebiger – und vor allem mit eindrucksvollem Graz-Feeling – essen will, sollte sich auf den Schlossberg begeben. (Entweder über viele, viele Treppen oder via Schlossberg-Bahn). Am Steilhang über der Stadt sitzt man in den Terrassengärten des Starcke Winzerhauses am sonnigsten Platz von Graz und hat einen unvergleichlichen  Ausblick. Mitten im Grünen, komplett ruhig und dennoch ganz nah am geschäftigen Treiben. Kitsch-Tanten wie der StadtSpionin geht dabei vor allem beim Sonnenuntergang das Herz auf.

Kunsthaus und Kreativmeile

Graz kwirlDer Blick vom Winzerhaus hinunter auf die Dachlandschaften der Altstadt zeigt auch, wie perfekt sich das futuristische UFO des Kunsthauses in die jahrhundertealte  Stadtstruktur einfügt. Das Kunsthaus ist übrigens nicht nur wegen der Ausstellungen (bis Ende August zeigt das Berliner/Pariser Modedesign-Duo Bless seine Schau „Retroperspektives Heim“) und seiner großartigen Architektur einen Besuch wert, sondern auch wegen des netten Museum-Shops. Und die hinter dem Kunsthaus beginnende Mariahilfer Straße hat sich dank des Museums zu einer Art Kreativmeile entwickelt.  Da kann man etwa  im kwirl Design-Geschenke und ungewöhnliche Souvenirs kaufen. Inhaberin Iris Kastner hat viele Jahre in Wien den MAK Museumsshop geleitet, nun kümmert sie sich in dem hellen Laden um die Design-Freunde von Graz.

Graz tag.werkGleich daneben findet man im tag.werk, einem Jugend-Beschäftigungsprojekt der Caritas, Mode von steirischen Jung-Designern sowie eine Vielzahl von kreativen, witzigen (und vor allem ziemlich günstigen!) Taschen, die von den Jugendlichen selbst hergestellt werden. Der große, übersichtliche Shop ist ideal zum Stöbern, der Retro-Touch und die originellen Entwürfe machen aus dem Caritas-Shop einen stylishen Hotspot. Jede Tasche ist übrigens ein Unikat – die witzigste allerdings, mit aufgenähten pinkfarbenen Hirschen und karierten Schmetterlingen, gibt es nicht mehr. Die musste ich selber kaufen. Sorry!

Und zum Schluss: Schlafen in Graz

augartenhotelBei so viel Design ist es eigentlich nicht verwunderlich,  dass es in Graz gleich mehrere Design-Hotels gibt. Wer also auch in der Mur-Stadt übernachten will, kann das mit viel Stil tun. Das augartenhotel wurde von Günther Domenig entworfen und ist gleichzeitig eine Galerie mit Werken von über 140 Künstlern. Da hängt ein Frank Stella an der Bar, ein Bild von Franz West auf der Terrasse und ein monumentales Gemälde von Gunter Damisch im Hallenbad. Natürlich sind auch alle Zimmer, sonst zurückhaltend modern möbliert,  mit Originalen bestückt. Das 4Stern-Hotel bietet vom Bad bis zum Hauben-Restaurant  jeden Komfort und kostet ab 140 €/ Nacht.
Hotel Daniel GrazWer es günstiger will, kann sich direkt neben dem Grazer Hauptbahnhof ins Hotel Daniel einquartieren. Die Zimmerpreise im Lifestyle-Hotel sind smart: im Juli und August 59 € pro Nacht, egal ob allein oder zu zweit belegt. Das Check-in erfolgt an der Espressobar, Internet gibt’s überall im Haus und natürlich umsonst. Man kann ab 15 € mit Vespas oder Bikeboards herumdüsen oder es sich im Kaminzimmer gemütlich machen. Oder das umfangreiche Frühstück im Loft genießen.

Von Sabine Maier
Juli 2010

KONTAKT

SHOPS
fashionLAB
, Klosterwiesgasse 5, 8010 Graz. Mo – Fr 12:00 bis 18:00, Sa 10:00 bis 17:00 Uhr. Web
Pell Mell, Mandellstr. 4 , 8010 Graz. Fr 10:00 bis 18:00, Sa 10:00 bis 13:00 Web
marimekko, Mandellstraße 1, 8010 Graz, Mo-Fr 9:00 bis 18:00 Uhr, Sa 9:00 bis 14:00 Uhr. Web
Markt am Kaiser-Josef-Platz, 8010 Graz. Mo - Sa 4:30 bis 13:00 Uhr. Web
Hofbäckerei Edegger-Tax, Hofgasse 6, 8010 Graz . Web
Schediwy, Sporgasse 6, 8010 Graz. Mo - Fr 9:00 bis 18:00, Sa 10:00 bis 17:00 Uhr. Web
infected, Sackstrasse 13, 8021 Graz. Mo – Fr 9:30 bis 19:00, Sa bis 18:00 Uhr. Web
kwirl, Mariahilferstraße 11, 8020 Graz. Mo – Fr 10:00 bis 18:00, Sa bis 13:00 Uhr. Web
tag.werk,  Mariahilferstraße 13, 8020 Graz. Mo-Fr 10:00 bis 18:00, Sa bis 13:00 Uhr. Web

ESSEN
Speisesaal, Grieskai 12-16, 8020 Graz. Mo – So 17:00 bis 1:00 Uhr. Web
Schnabelweide, Kaiser-Josef-Platz, Stand 19-21, Graz. Di - Fr 8:00 bis 20:00 Uhr.
Frankowitsch, Stempfergasse 2-4, 8010 Graz. Mo-Fr 8:30 bis 18:30, Sa 8:30 bis 17:00 Uhr. Web
Senf und Söhne, Griesgasse, 8020 Graz. Mo - Sa 10:00 bis 19:00 Uhr. Web
Starcke, Schlossberg 4, 8010 Graz. April - Oktober Mo - Sa 11:00 bis 24:00 Uhr, So 9:00 bis 18:00 Uhr. Web

HOTELS
augartenhotel, Schönaugasse 53, 8010 Graz. Web
Hotel Daniel, Europaplatz 1, 8020 Graz. Web
Hotel Wiesler, Grieskai 4-8,8020 Graz. Web

Graz

Nach oben

 

Anzeige
die stadtspionin