Webshop   Newsletter Newsletter Anmeldung Newsletter Anmeldung
Loading
Stadtleben

  StadtSpionin goes Kulturhauptstadt 09

Die StadtSpionin geht fremdspazieren und macht mal einen Ausflug nach Linz: Denn obwohl wir in Wien nicht viel davon merken, ist Oberösterreichs "Metropole" heuer Europäische Kulturhauptstadt.

Linz 09Die Linzer Verwandtschaft der StadtSpionin möge es verzeihen, aber Linz ist nicht gerade eine der prickelndsten Städte dieses Planeten. Anlässlich von "Linz 09" hat sich das jedoch gründlich geändert! Man kann der Stadt über Himmelsstege auf dem Kopf herumspazieren, auf einem der stylishsten Domplätze der Welt einen Cocktail schlürfen und im Oktober ein Theaterfestival erleben, bei dem Computer Hamlet spielen. Und sogar ihrer unseligen Dritte-Reich-Vergangenheit stellt sich die Stadt in bemerkenswert offener Weise. Die StadtSpionin hat für euch die besten Linz 09-Tipps für den Oktober zusammengestellt und die empfehlenswertesten Restaurants für euch vorgetestet. Also: Ab nach Linz! Fürs Zugfahren gibt´s sogar verbilligte Sonderkarten.

Kulturhauptstadt Linz 09 im Oktober


Höhenrausch Linz 09Höhenrausch
Dem Himmel so nah! Höhenrausch ist ein Kunstprojekt, wie es die Stadt noch nicht gesehen hat: Ein Ausstellungs-Parcours, beginnend auf dem OK Platz, führt über die Dächer der Stadt, über Stege und Stiegen, von Haus zu Haus bis zur unbekannte Dachlandschaft des Ursulinenhofes. Nach etwa 1, 5 km Rundweg über Stiegen, Stege, extra angelegte Brücken, Aussichtspunkte, Flachdächer und Dachböden landen die BesucherInnen wieder am Boden der Realität: auf der Landstraße. Entlang des Parcours gibt es Kunst zu sehen, in einer chilligen Dach Lounge kann man sich erholen. Am 31. Oktober  wird der Himmel über Linz wieder geschlossen.
Start OK Zentrum, OK Platz 1, 4020 Lint. Mi - Mo 11:00 bis 22:00 Uhr. 10 €.
[ Web ]


Culinary Art FestivalCulinaryArtFestival
Im Herbst trifft sich zum zweiten Mal in diesem Jahr die internationale Koch-Elite in Linz. 15 Star-Köche sorgen vom 13. bis 17. Oktober in 15 Restaurants für sinnlichen Gaumen-Genuss. Bekochen lassen kann frau sich etwa von  Heinz Winkler, Stefan Mörth (Tokyo),  Dieter Koschina (bester Koch Portugals), Heinz Reitbauer vom Steirereck oder Walter Eselböck. Zur glanzvollen Gala Dinner Party im Design Center wird das 9-gängige Menü, zubereitet von den Starköchen, von einer groß inszenierten Bühnenshow begleitet.
Culinary Art Festival, Linz, diverse Locations. 13. – 17.10. Genauer Plan im [ Web ]


Doppelgänger Linz 09Doppelgänger
Ein ungewöhnliches Theater-Festival bringt digitale Animation und klassisches Schattentheater, Figurentheater und Roboter zusammen. Am Programm stehen Shakespeare, Ibsen, Kafka und Ramayana, dazu Arbeiten über ein Kunstgenie des vergangenen Jahrhunderts und die zwei berühmtesten Linzer Schuljungen. Da spielen acht ferngesteuerte Roboter Hamlet, für Kafkas „Prozess“ trägt das Publikum 3D-Brillen und  die beiden Künstlerinnen Melanie Sowa und Friederike Krahl erzählen die Geschichte des Künstlers Paul Klee mit den Puppen, die Klee selbst für seinen Sohn Felix entwarf.
Theaterfestival Doppelgänger, Hafenhalle 09, 4020 Linz. 8. – 21. Oktober. 18 €. [ Web ]


Te Deum der TausendTe Deum der Tausend
Ende Oktober wird der größte Kirchenraum Österreichs (hier finden 20.000 Menschen Platz) vor Klangfülle beben. Im Mariendom werden zwei Organisten und mehr als tausend Sänger ein Monument aus Klang erbauen und Anton Bruckners Te Deum in nie gehörter Weise auführen. Bruckners größtes Werk gehört zum Linzer Mariendom wie der Altar und der mächtige Turm. Das Konzert beginnt mit der Chororgel, dann folgt die Rudigierorgel, und schließlich werden beide Orgeln in einem prächtigen Fortissimoklang in C überleiten zum Te Deum, gesungen von über tausend Menschen aus den Chören der Region.
Mariendom, Herrenstraße 26, 4020 Linz.  26.Oktober  20:00 Uhr. Eintritt frei. [ Web ]

In SituIn Situ. Nationalsozialismus in Linz
Bis heute prägen architektonische Manifeste des NS-Regimes das Stadtbild von Linz: Allen voran die VOEST, die ehemaligen Hermann Göring-Werke, das Symbol für die NS-Rüstungsindustrie, gefolgt von der Nibelungenbrücke, den Brückenkopfgebäuden sowie den umgangssprachlich immer noch als „Hitler-Bauten“ titulierten Wohnsiedlungen. Die Topographie des Terrors „vor Ort“ ist aber kaum bekannt. In 65 Stationen erzählen Boden-Markierungen vom realen Terror der Zeit: vom Gestapo-Hauptgebäude in der Langgasse, der Synagoge in der Bethlehemstraße bis hin zu kommunistischen Widerstandsgruppen. Am 15. und 16. Oktober gibt es auch geführte Rundgänge.
In Situ, Bodenmarkierungen im öffentlichen Raum, 65 Stationen in Linz. Bis 31.12.09. Eintritt frei.
[ Web ]

Bibliothek der 100 SprachenBibliothek der 100 Sprachen
Knapp ein Viertel der BewohnerInnen von Linz hat Vorfahren, die nicht aus dem deutschen Sprachraum stammen. Sie alle sind eingeladen, die temporäre Bibliothek mit Texten und Büchern aus ihrer Heimat zu füllen. Dieser „Sprachschatz“ bewahrt die kulturellen Wurzeln der einstigen Heimat, spiegelt aber auch heutige Lesegewohnheiten wider und gewährt Einblicke in fremde Lebenswelten. Im Erdgeschoss des Bibliotheks- Containers liegen auch fremdsprachige Tageszeitungen auf. Vernissage ist am 2.10 um 10:00 Uhr mit „Living Books“.
Bibliothekscontainer am Schillerplatz, Schillerplatz 2, 4020 Linz. Bis 30.11.09, Mo - Sa 14:00 bis 22:00, So 10:00 bis 18:00 Uhr. Eintritt frei. [ Web ]


Ars Electronica CenterAEC: Neue Bilder vom Menschen
Ohne Abstecher ins Ars Electronica Center ist jeder Besuch von Linz nur halb soviel wert.  Und das neue Ars Electronica Center präsentiert neue Bilder vom Menschen. Es geht um Bio- und Gentechnologie, es geht um die Neuro-Wissenschaften, um bildgebende Verfahren und unser Vordringen in den Mikrokosmos. Mithilfe des Computers kehren Forschung und Entwicklung unser Inneres nach außen. Mit Bildern,  die unter die Haut gehen und durch Interaktion und eigene Erfahrung werden die BesucherInnen in die Welt der modernen Life Sciences, der Wissenschaften vom Leben, eingeführt.
Ars Electronica Linz, Hauptstraße 2,  4040  Linz. Di, Mi, Fr 9:00 bis 17:00, Do bis 21:00, Sa + So 10:00 bis 18:00 Uhr. 7 €. [ Web ]

 

Restaurant-Tipps

domviertel re-lounge Domviertel reLounge
Meine Güte, der ehemals ziemlich unscheinbare Domplatz ist ja richtig hip geworden! Das (lange umkämpfte) ultra-moderne Hotel am Dom hat das ganze Viertel in ein architektonisches Gustostückerl verwandelt.  Im Hotel kann man stylish logieren, im Haus daneben wurde das Restaurant untergebracht. Mit Traumblick auf den Mariendom lässt es sich hier nun lecker gehoben essen (auch vieles für Vegetarier!) oder in der Lounge entspannt einen Cocktail genießen. Wahrscheinlich der urbanste Platz der Stadt!
Domviertel reLounge, Herrenstraße 36, 4020 Linz. Mo - So 11:00 bis 24:00 Uhr, Lounge Di - Sa  11:00 bis 2:00 Uhr. . [ Web ]


Non Solo Vino Non Solo Vino
Ein Paradies für Liebhaber der italienischen Küche. An einer verdammt langen Theke und drumherum kann man Köstliches aus Italia kaufen: von den besten Spaghettis der Welt (den gelb verpackten Martellis, die 48 Stunden lang bei 30° getrocknet werden) über Parmaschinken und Trüffel bis zu Olivenöl aus Assisi. Am Ende der Theke kann man - typisch italienisch -  an kleinen Holztischen auch gleich essen. Frisch gemachte Ravioli, Antipasti, Fisch, Gemüse – warme Küche gibt’s aber nur zur Mittagszeit. Netterweise ist das hier auch ein komplettes Nichtraucherlokal!
Non Solo Vino, Bischofstraße 15 , 4020 Linz. Mo - Fr 09:00 - 18:00 Uhr, Sa: 09:00 - 13:00 Uhr. Warme Küche Mo - Fr 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr. [ Web ]

Cafe Traxlmayr Cafe Traxlmayr
1838 gegründet, heuer frisch renoviert: Das Traxlmayr ist eine Institution in Linz und das perfekte Abbild der Stadt. Am Nachbartisch links vereinbaren Landesbeamte die neuesten Regierungs-Mauscheleien,  am Tisch rechts führt eine Mühlviertler Mama ihre beiden unglaublich gut gestylten Töchter in die Stadt aus. Das Traxlmayr ist riesig, hell, geschäftig, quirlig – und ein perfektes Cafehaus mit allem was dazu gehört, inklusive schöner Terrasse. Sogar die Kellner hier sind nett, schnell und zuvorkommend – ja, liebe Wienerinnen, so was gibt’s auch!
Cafe Traxlmayr, Promenade 16, 4020 Linz.  Mo-Fr 7:30 bis 22:00, Sa bis 20:00, So 9:00 bis 18 Uhr.           [ Web ]


NiuNiu (GESCHLOSSEN)
Von außen sieht es fast wie einer der vielen Take-Away Asiaten aus. Doch wirft man einen Blick hinein, wird man sofort eines besseren belehrt. Hinter der verglasten Theke des Niu schnippelt Inhaber und Küchenchef Oliver Horn frischeste Bio Zutaten, die er zu lecker scharfen Chicken-Currys, japanischen Luxus-Nudelsuppen und Co. verarbeitet. Der junge Kreative, der zuletzt in London kochte, zaubert auf höchstem Niveau. Spannend wird’s auch bei den Getränkten: Frisch gepresste Frucht- und Gemüsesaft-Mixes mit Karotten, Ingwer und Hanföl zum Beispiel. Das Lokal selbst: einfach, liebevoll gestaltet, überaus gemütlich und mal abseits der in Mode gekommenen Asia Schicki-Micki-Locations.
Niu, Klammstraße1/Ecke Promenade. Tel. 0732 786778. Di – Fr 11:30 bis 14.30 Uhr, 17:30 bis 23.00.
[ Web ]

Von Sabine Maier

Fotos:
Höhenrausch: OK. Bibliothek: Linz09. Doppelgänger: Mario Hohmann. Te Deum: Dommusik. In Situ: Verein Grauzone/In Situ. AEC: Ars Electronica Center. Traxlmayr: E. S. Myer/ ccLizenz

Nach oben

Anzeige
die stadtspionin